Kürbis-Hüttenpfanne

Kürbis-Schupfnudel-Pfanne

It’s pumpkin time! Ob Kürbissuppe oder Pumpkin Spice Latte, überall gibt es jetzt wieder Kürbis. Und auch wir lassen uns natürlich nicht lumpen, euch ein paar Rezepte mit Kürbis zu kredenzen. So zumindest der Plan ;) Gestartet wird heute gleich herzhaft, mit einer Kürbis-Schupfnudel-Pfanne. Und das natürlich mit Hokkaido, oder, wie ich ihn gerne nenne, dem „Kürbis für Faule“, da man die Schale einfach mitkochen kann. Ist ja schon schwer genug, das Ding in Kleinteile zu kriegen.

Kürbis-Schupfnudel-Pfanne Zutaten

Zutaten für 4 Personen – oder 3 extremst hungrige, denn das Gericht macht ganz schön satt!

  • 1/2 kleiner Hokkaidokürbis – der, den ich hatte, war mit knapp 1,3kg gesamt definitiv zu groß! Sollte wohl nicht schwerer als 1kg sein, oder dann eben ein sehr kleiner, dafür aber der Ganze.
  • 500g Schupfnudeln
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 200g echten (!) Feta
  • 1 Becher saure Sahne oder Schmand – ich hatte Schmand, würde allerdings fürs nächste Mal eher saure Sahne nehmen, da das Gericht sonst etwas trocken werden kann
  • 125g Schinkenwürfel (Katenspeck)
  • Schnittlauch, Petersilie oder sonstige Lieblingskräuter
  • Salz, Pfeffer, evtl. Paprikapulver

 

Und so wird’s gemacht:

1. Gleich zu Beginn der schwierigste Teil: den Kürbis kleinschneiden. Dafür zunächst einmal halbieren und entkernen. Am Besten einfach mit einem großen Löffel ausschaben, dann die Hälfte noch einmal teilen und in mehrere dünne Scheiben schneiden. Diese noch mal in einigermaßen mundgerechte Teile schneiden.

Kürbis-Schupfnudel-Pfanne Zutaten Vorbereitung

2. Die Speckwürfel in einer großen Pfanne erhitzen, bis sie knusprig sind und wieder aus der Pfanne nehmen und auf ein Zewa legen.

3. Derweil die Zwiebeln in „halbe Ringe“ und die Zucchini vierteln und in etwas dickere Scheiben schneiden.

4. Durch die Speckwürfel hat man meistens schon genug Fettigkeit, und auch die Schupfnudeln sind meistens nicht gerade von Trockenheit geprägt. Letztere werden in der selben Pfanne angebraten bis sie goldbraun sind. Wem es doch zu trocken erscheint, kann natürlich noch zusätzlich Butterschmalz nehmen. Die Schupfnudeln dann ebenfalls wieder aus der Pfanne nehmen.

5. Die Zwiebeln glasig braten, dann die Kürbis- und Zucchinischeiben hinzugeben und ca. 10min auf mittlerer Hitze anbraten. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben etwas Paprikapulver abschmecken. Bei dem Kürbis sollte man auf jeden Fall testen, ob dieser schon weich genug ist, sonst eben dementsprechend noch etwas länger brutzeln lassen.

6. Derweil den Feta kleinschneiden und die Hälfte in einer Schüssel zerdrücken und mit der sauren Sahne vermischen. Schnittlauch oder was man eben so da hat bzw. mag, hinzugeben.

7. Die Schupfnudeln zusammen mit dem Feta zum Gemüse geben und noch einmal etwa 5min erhitzen.

8. Mit Schinkenwürfeln und einem Klecks Saure Sahne/Feta Mischung anrichten.

9. An gudn! :)

kürbis_schupfnudel_pfanne

12 Comments

    • Oh das freut mich aber! :)
      Lass es dir schmecken – freue mich über Feedback ;)
      Lieben Gruß, Nadine

      • Es war wirklich sehr sehr lecker !! <3 und das fanden alle. Wird auf jeden fall nochmal gemacht. Danke für das tolle Rezept.

      • Ui dankeschön! <3
        Freut mich mega, dass es so gut angekommen ist! Und vielen lieben Dank fürs Feedback :)
        Grüüüße :)

  1. Das werde ich heute kochen. Allerdings ohne Speck, dafür mit Halloumi :-) Danke dafür! LG Maren

    • Sehr cool! Ja so Kleinigkeiten kann man ja immer wunderbar dem eigenen Geschmack anpassen :)
      Ich hoffe, es hat geschmeckt!
      Lieben Gruß, Nadine

  2. Sehr lecker! Das mit dem Kürbis zerteilen war etwas schwer – aber dann lief es rund ;)

    • Jaaa das ist wirklich immer ein ganz schöner Krampf, ich fluche auch jedes Mal :D Sieh es einfach als Workout ;)
      Freut mich aber, dass es geschmeckt hat!
      Lieben Gruß, Nadine

  3. Das ist ein super leckeres Gericht! Habe es schon mehrmals gekocht, allerdings ohne den Speck um es vegetariertauglich zu machen. Vielen Dank!

    • Danke für das Kompliment, freut mich, dass es auch in der vegetarischen Version schmeckt ;)
      Liebe Grüße, Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.