Bulgur-Salat

Bulgur-Salat Bulgursalat Bulgur Salat Brotundbluse Brot Bluse Brot&Bluse

Salat? Gab’s das nicht schon?

Jaaaaaa, man könnte langsam meinen wir sind hier bei Salat&Bluse :D Aber der Sommer bleibt hoffentlich noch ein Weilchen und damit auch die Möglichkeit zu Grillen – oder auch die eher geringere Motivation, sich bei großer Hitze ewig in die Küche zu stellen. Diesmal also nicht mit den allseits beliebten Nudeln oder grünen Blättern in jeglicher Form, sondern mit Bulgur. Schnell und einfach gemacht (Zeitersparnis!), im Kühlschrank gut haltbar (praktisch!), und Freunde und Kollegen freuen sich auch, wenn man was zum Grillfest beiträgt (sozial verträglich!). Und nicht zu vergessen: ziemlich lecker!

Zutaten

Kurz vorneweg: Bulgur geht wirklich unglaublich auf, also lieber sparsam sein, wenn man zum Grillen keine Riesengruppe ist, und nicht 3 Tage davon essen möchte. Das schöne an dem Rezept ist aber, dass man kaum was falsch machen und das Ganze wunderbar in der Menge variieren und an persönliche Vorlieben anpassen kann. Für eine große Schüssel Bulgur-Salat braucht man:

Bulgur-Salat Bulgursalat Bulgur Salat Brotundbluse Brot Bluse Brot&Bluse

150g Bulgur (wie gesagt: das sieht erst einmal weniger aus, als es nachher ist)
2 Paprika (am besten rote – zwecks Optik ;))
1 Bund Petersilie
1/2 Bund Lauchzwiebeln
1 kleine Dose Mais (diese Minidosen)
evtl. gekörnte Brühe

Für die „Soße“

1 kleine Dose Tomatenmark
neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)
1-2 Zitronen
Kreuzkümmel
Paprikapulver
Salz
Pfeffer

Zubereitung

1. Bulgur nach Packungsanweisung garen. Ich mache das meistens in Brühe statt in Salzwasser, da es finde ich mehr Geschmack gibt. Bin allerdings auch zwiegespalten, zwecks Glutamat und Co. in solchen Fertigprodukten.

2. Für die Soße die Zitrone auspressen und zusammen mit dem Tomatenmark in einer kleinen Schale verrühren. Hinzu kommen noch etwa 5-6 EL Öl (einfach mal gucken, wie die Konsistenz der Soße ist, sie sollte nicht zu flüssig oder ölig, aber trotzdem gut rührbar sein, damit man sie später gut unter den Bulgur mengen kann), außerdem Kreuzkümmel, ordentlich Paprikapulver, Salz und Pfeffer. Auch hier gilt wie bei den meisten Salaten zum Grillen, dass man mit Gewürzen nicht sparen braucht, da da meistens ziemlich viel wegzieht, besonders wenn man den Salat schon am Vortag vorbereitet.

3. Die Soße mit dem Bulgur vermengen. Da kann man schon ein Weilchen rühren, eben bis der gesamte Bulgur rot eingefärbt ist.

Bulgur-Salat Bulgursalat Bulgur Salat Brotundbluse Brot Bluse Brot&Bluse

4. Den Mais abtropfen lassen. Paprika in kleine Stücke, Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und Petersilie möglichst klein hacken und zusammen mit dem Mais ebenfalls unter den Bulgur mischen. Und dann ist das Ganze eigentlich schon fertig. Noch besser schmeckt’s aber natürlich, wenn man das ganze noch etwas im Kühlschrank durchziehen lässt ;)

Natürlich kann man beim Abschmecken immer noch einmal nachwürzen, bzw. Öl hinzugeben, sollte der Salat (vor allem am nächsten Tag) zu trocken sein. Ich mags auch gern mit etwas mehr Zitrone, die kann man natürlich schon von Anfang an zur Soße mischen, oder eben noch einmal selbst etwas auf die eigene Portion träufeln. Wer mag kann auch Tomaten hinzugeben, dabei sollte man allerdings darauf achten, den wässrigen Teil zu entfernen, sonst wird das ganze zu matschig.

Und nun guten Appetit! ;)

Bulgur-Salat Bulgursalat Bulgur Salat Brotundbluse Brot Bluse Brot&Bluse

4 Comments

  1. Hey Nadine :-)
    ooooh, der sah so gut aus eben auf facebook, da musste ich gleich mal genauer auf dem Blog nachsehen. Super lecker. Und ich finde auch, dass der perfekt ist fürs Grillen. Ich mache den immer so ähnlich mit Couscous. Allerdings hast du ne echt coole Dressingvariante hier, die ich auf jeden Fall auch mal für meinen Couscoussalat ausprobieren werde. Danke für die tolle Idee! :-)
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und schon mal ein tolles WE! TGIF!! :-)
    Ganz liebe Grüße
    Katja

    • Vielen Dank, liebe Katja!! :)
      Ja, ich hab den anfangs auch immer mit Couscous gemacht, bin dann allerdings auf Bulgur umgestiegen, mag den etwas lieber, weil er bissfester ist. Das Dressing ist immer so ein bisschen Gefühlssache (vor allem wenn man sich in der Bulgurmenge mal wieder verschätzt hat :D), aber würde mich freuen zu hören, wie es dir geschmeckt hat, falls du den Salat mal ausprobierst!
      Dir auch ein wunderschönes Wochenende und hoffentlich ganz viel Zeit um das tolle Wetter zu genießen!
      Lieben Gruß, Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.